Digitalisierungsprozesse weiter vorantreiben

Lancierung «SmartAargau» als wichtiger Meilenstein

Die FDP.Die Liberalen Aargau begrüsst die Bestrebungen des Regierungsrates für die Umsetzung einer digitalen Transformation. Mit den heute vorgestellten Ansätzen für die Förderung der Digitalisierung bei verwaltungsinternen Abläufen wie bei Dienstleistungen für Bevölkerung und Externe wird ein wichtiger Meilenstein für die Ablaufoptimierungen bei Kantons- und Verbundaufgaben gesetzt. Regierungsrat und Verwaltung nehmen damit gemeinsam mit den einbezogenen Partnern aus Wirtschaft, Vereins-/Verbandswesen und Bevölkerung eine bereits vor zwei Jahren formulierte Forderung der FDP Aargau auf.

news

Die FDP hat bereits in der 2017 verabschiedeten «Liberalen Agenda 2024» festgehalten und im vergangenen Jahr gegenüber dem Regierungsrat mit einem Schreiben wiederholt, dass der Kanton bei der Förderung von E-Government und Digitalisierung eine aktive Schlüsselrolle einnehmen muss. Mit der Lancierung von «SmartAargau» ist der entsprechende Prozess von Seiten Kanton gestartet worden.

Prozess steht erst am Anfang

Diese Lancierung kann jedoch nicht mehr als der Ausgangspunkt sein für eine längerfristige, eng begleitete Entwicklungsphase. Hierbei ist die Zusammenarbeit mit Privatwirtschaft, Verbänden/Vereinen und selbstverständlich Bürgerinnen und Bürgern von grösster Wichtigkeit. «Es müssen praxisnahe, einfache Lösungen geschaffen werden, welche Abläufe innerhalb der Verwaltung ebenso vereinfachen wie Schnittstellen nach aussen zu Bevölkerung und externen Partnern», hält FDP-Präsident und Grossrat Lukas Pfisterer fest.

Aargau muss Führungsrolle übernehmen

Als Hightech-Kanton muss der Aargau seine aktive Rolle in den Bereichen E-Government und Digitalisierung ausbauen. Der digitale Dienstleistungszugang erhöht nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern wird künftig auch immer mehr zum Standortvorteil für juristische und natürliche Personen. Hierfür müssen auch gewisse finanzielle Mittel bereitgestellt werden.

Effizienzgewinn zur Haushaltsentlastung

Die freisinnige Fraktion hat die diesbezüglichen Budgetposten im Aufgaben- und Finanzplan 2019-2021 in der Höhe von 2,8 Millionen Franken entsprechend unterstützt; im Vertrauen darauf, dass eine zielgerichtete Umsetzung der digitalen Transformation durch den Kanton Aargau mittelfristig unter dem Strich auch wirtschaftlich rentabel ist. Schliesslich profitieren auch die Kunden des Staates, Bevölkerung wie Unternehmen, von einer modernen und effizienten Dienstleistungserbringung. FDP-Fraktionspräsidentin und Grossrätin Sabina Freiermuth betont: «Die FDP-Fraktion wird weiterhin ein besonderes Augenmerk darauf legen, dass die erwarteten Effizienzgewinne bei den Verwaltungsabläufen auch konsequent in den Gesamthaushalt des Kantons einfliessen und diesen folglich entlasten.»

 


Weitere Auskünfte:

Lukas Pfisterer, Grossrat, Parteipräsident, Tel. 076 468 49 91
Sabina Freiermuth, Grossrätin, Fraktionspräsidentin, Tel. 079 333 51 78
Gérald Strub, Grossrat, Tel. 079 622 73 55